Rückblick: DHZ-Kongress in neuem Gewand

DHZ-Kongress

Messen, Seminare, Kongresse – auch wenn es hier und da wieder Live-Veranstaltungen gibt bzw. gegeben hat, ist es für alle Beteiligten dennoch keine leichte Sache. Die meisten Events wurden kurzerhand abgesagt. Doch nicht jede*r wollte sich damit zufriedengeben. Zum Beispiel die Organisator*innen des Kongresses der Deutschen Hebammen Zeitschrift. Wie sie den Kongress trotz aller Widerstände liebevoll und erfolgreich haben stattfinden lassen, berichtet euch jetzt unsere liebe Kollegin und Tragefachfrau Katrin Ritter:

Nach einigen turbulenten Monaten und vielen ausgefallenden Kongressveranstaltungen und Fortbildungen waren wir von Ergobaby, wie viele Hebammen im deutschsprachigen Raum, happy, dass der Kongress der Deutschen Hebammen Zeitschrift in diesem Jahr nicht gecancelt, sondern spontan und mutig in ein Online-Event umgewandelt wurde. Und so freuten sich Teilnehmer und Veranstalter gleichermaßen und waren gespannt, als sich am 11. und 12. September die Türen des DHZ-Kongresses unter dem Motto „Hebammenkunst – von der Theorie in die Praxis“ digital öffneten.

Über 860 Hebammen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz waren mit dabei. Wie immer hatte das Team rund um Britta Zickfeldt es geschafft, trotz erschwerter Bedingungen wie Social Distancing sowie komplett neuem Format, die Fachwelt mit praxisrelevanten und fesselnden Fachvorträgen, inspirierenden und motivierenden Mutmachbeispielen aus der Praxis und einer digitalen Industrieausstellung zu begeistern. Auf einer sehr übersichtlichen, gut funktionierenden und extra für diesen Kongress neu gestalteten Webinarplattform konnte man zum Beispiel den spannenden Livestreams von Prof. Dr. Frank Louwen zum Thema „Zurück in die Kreißsäle: die vaginale Beckenendlagengeburt“ folgen. Aber auch der fachliche Austausch mit Kolleg*innen oder Teilnehmer*innen der Industrie konnte dank Chat und Videotelefonie stattfinden.

DHZ-Kongress

Auch wenn dies eine unbekannte und neue Form der Kommunikation und des Fortbildens ist: alle Beteiligten haben es offen und begeistert angenommen und ausprobiert. Aber das war noch längst nicht alles. Sehr interessant war zudem auch die Poster-Ausstellung von Schülerinnen und Studentinnen, in der diese in einer fünfminütigen Präsentation ihre Arbeiten aus der Ausbildung vorstellen konnten. Zudem gab es eine handvoll sehr fesselnder Firmenvorträge und ein entspannendes Pausenangebot mit Yogaübungen von der Insel Sylt. Das war wirklich ein rundes und schönes Angebot an diesen zwei tollen und innovativen Kongresstagen.

Deshalb: Ein großes „Dankeschön“ an das tolle Team vom Elwin-Staude-Verlag und an alle teilnehmenden Hebammen für die super Organisation. Und vor allem für den Mut, in der Vermittlung von Fachwissen neue Wege zu beschreiten und auch Herstellern von hebammenrelevanten Produkten die Möglichkeit zu bieten, sich präsentieren und austauschen zu können.

Somit war der DHZ-Kongress dieses Jahr, trotz widriger Umstände, eine sehr aufregende und spannende, aber auch sehr familienfreundliche Alternative zu einer Präsenzveranstaltung. So konnten sowohl Hochschwangere als auch viele Hebammen mit kleinen Kindern einfach von zu Hause teilnehmen. Sie konnten sich selbst zusammenstellen, welche Vorträge sie live und welche sie in den nächsten Tagen als Aufzeichnung sehen wollen. Wir freuen uns, dass wir dabei waren!

Quelle Fotos: https://www.dhz-congress.de/bilder-vom-kongress/

RELATED POSTS

css.php