Tragetipp: Wie mache ich es richtig?

Besitzt ihr bereits eine Ergobaby Babytrage, habt es aber noch immer nicht so wirklich raus, wie ihr sie ganz einfach anlegt? Oder ist die Angst etwas falsch zu machen sogar der Grund, warum ihr euch bisher noch nicht an eine Trage herangewagt habt? Dann gilt der nächste Expertentipp des Monats genau euch. Heute wollen wir euch nämlich ein paar Kniffe und Tricks verraten, wie ihr die Ergobaby Trage ganz ohne Probleme anlegt. Und wie ihr euch absolut sicher sein könnt, dass euer Baby ergonomisch korrekt in der Trage platziert ist.

Da hält man nun zum allerersten Mal die Babytrage in den Händen, hat die Anleitung gelesen und doch ist man sich nicht so richtig sicher, wie das denn nun alles am besten funktioniert. Im Grunde aber ist es ganz einfach: Hüftgurt schließen – Kind in der Trage platzieren – Schultergurte anlegen – Verbindungsgurt schließen – festziehen – fertig.

Doch genau wie beim Schwimmen gibt es auch beim Tragen Feinheiten, die zwischen „okay, reicht zum Fortbewegen“ oder „extrem gut“ entscheiden. Ein Personal Trainer aka Trageberater ist da natürlich das Nonplusultra. Aber auch für diejenigen, die ohne Unterstützung zurecht kommen müssen, gibt es ein paar kleine Tricks und Kniffe, um das Tragen des Babys in der Ergobaby Komforttrage für alle Beteiligten richtig gut und bequem zu machen.

Die „korrekte“ Popo-Position

Viele Eltern sind sich unsicher, wie und wo genau das Kind in der Trage sitzen soll und wie fest sie die Gurte anziehen müssen. Dabei gilt es einfach nur Folgendes zu beachten: der Hüftgurt muss richtig fest sitzen und sollte nicht viel Spiel haben. Am besten zieht ihr einfach euren Bauch ein bisschen ein beim Festzurren.

Die optimale Position des Babypopos bei Adapt und Original ist mittig und nah am Hüftgurt – als Orientierung kann man bei der Adapt sagen, dass der Po möglichst auf dem Nahtquadrat sitzen soll, an dem außen die Versteckschlaufe der Druckknopfverstellung befestigt ist. Bei der 360 sitzt das Baby dann richtig, wenn es mit dem Po auf dem kleinen Nahtdreieck platziert wird bzw. bei der Omni 360 mit dem Po so weit oben sitzt, dass die Oberschenkel mittig auf dem extragepolsterten Bereich aufliegen. Der optimale Popopunkt dieser beiden Tragen ist also etwas weiter vom Hüftgurt entfernt, so dass das Kind etwas tiefer sitzt. Wem das gefühlt zu tief ist, legt den Hüftgurt einfach etwas höher in der Taille an.

Schließen des Verbindungsgurtes

Der Verbindungsgurt sollte im Optimalfall mittig auf den Schulterblättern platziert sein. Um diesen Gurt dann trotzdem einfach schließen zu können, gibt es einen kleinen Trick: Schultergurte lang machen vor dem Anlegen. Wenn dann das Baby vor dem Bauch platziert ist, wird das Rückenteil hochgeklappt und mit einer Hand mittig am oberen Rand festgehalten (da, wo die Kapuze angenäht ist). Erst dann werden die Schultergurte nacheinander über die Schultern gelegt. Nun hält man jeden Schultergurt rechts und links neben dem Babykopf mit jeweils einer Hand fest und rutscht vorsichtig mit beiden Händen hoch bis auf die Schultern. Dort angekommen lässt man sich soviel Stoff der Schultergurte nach vorne durchgleiten, bis der Verbindungsgurt im Nacken zu erfühlen ist und schließt die Verbindungsschnalle. Das Kind rutscht in diesem Moment mitsamt dem Rückenpanel ein Stück nach vorne. Da es aber rundum gesichert ist und der Tragende ja auch keinen Kopfstand macht, ist dies völlig unbedenklich. Es kann nichts passieren.

Ist die Schnalle geschlossen, bringt man Baby und Rückenteil wieder in die richtige Position, hält das Rückenteil inklusive Baby abwechselnd mit einer Hand fest und zieht mit der anderen Hand den Gurt ein Stück weit zu.

Als letzten Schritt überprüft man noch einmal den Sitz des Kindes: sind die Oberschenkel bis knapp zu den Kniekehlen gut gestützt, ist das Kind mittig in der Trage ausgerichtet? Sind die Oberschenkel im extragepolsterten Bereich? Wenn alles passt, zieht ihr das letzte Stück fest – so fest, dass alles gut gestützt ist und das Baby auch dann Bauch-an-Bauch bleibt, wenn ihr euch vorbeugt. Allerdings immer nur so fest, dass der Rücken jederzeit adäquat in seiner natürlichen Haltung gestützt wird.

Die Ergobaby-Komforttragen Adapt und Omni wachsen dank cleverer Verstellmöglichkeiten mit dem Kind mit und können bereits von Geburt an (ab 3,2 kg) und ganz ohne zusätzlichen Neugeborenen-Einsatz verwendet werden. Darüber hinaus wurden beide Babytragen, die Adapt und die Omni 360, auf ein Maximalgewicht von 20 kg getestet und zugelassen.

Für die Babytragen Original, Performance und 360 wird für die Nutzung ab Geburt ein Neugeborenen-Einsatz benötigt. Aber den erklären wir euch dann beim nächsten Mal.

RELATED POSTS

css.php